Ausrichtung und Neigung der PV-Anlage

Die Ausrichtung der Solarmodule und die Neigung des Daches sind entscheidende Faktoren, welche die Stromerträge beeinflussen. Optimal ist eine Südausrichtung in einem Winkel von ca. 30 Grad.

Achten Sie auf potentielle Verschattungen Ihrer Anlage durch umliegende Gebäude oder Bäume, welche den Ertrag Ihrer Anlage beeinflussen können.

Mit der folgenden Tabelle können Sie die Mindererträge bei einer Abweichung vom optimalen Aufstellwinkel bzw. der Südausrichtung ermitteln.

Die obere Zeile stellt die Mindererträge bei einer Abweichung der Südausrichtung dar. In der seitlichen Tabelle wird der Minderertrag bei einer Abweichung des Aufstellwinkels ermittelt.

Einstrahlungskarte

Die genaue Sonneneinstrahlung Deutschlands wird seitens des deutschen Wetterdienstes (DWD) mittels Satelliten ermittelt.

 

Der Deutsche Wetterdienst misst und beobachtet die Sonnenscheindauer, die Globalstrahlung und die verschiedenen einzelnen Strahlungsarten schon seit vielen Jahrzehnten und hat auf dieser Basis die Einstrahlungskarte für Deutschland entwickelt.

Die starke Sonneneinstrahlung im südlichen Deutschland eignet sich besonders gut für Photovoltaik-Anlagen, aber auch der Norden Deutschlands ist für PV-Anlagen geeignet, da hier bedingt durch den stärkeren Wind eine bessere Kühlung der Photovoltaik-Anlage stattfindet und somit die Effizienz der Photovoltaikanlage steigt.

Ertragserwartung gegenüber optimaler Ausrichtung
Einstrahlungskarte Deutschland
Druckversion Druckversion | Sitemap
© expertSolar